Drehteller für 63mm Niederzug-Schraubstock

02.05.2022 21:08
avatar  kjs
#1 Drehteller für 63mm Niederzug-Schraubstock
avatar
kjs
Admin

turntable-installed.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)
Geht auch in Plastik!

Material: 10€
1 Bodenplatte, PETG, siehe Datei base.stl
1 Anschlag, PETG, siehe Datei lip.st
1 Montageplatte, PETG, siehe Datei table.stl
2 Klemmbacke, PETG, siehe Datei block.stl
2 Montageblock 1, PETG, siehe Datei clamp1.stl
1 Montageblock 2, PETG, siehe Datei clamp2.stl
4 Inbusschraube, Stahl, M6*20mm
2 Sechskantschraube, Stahl, M8*20mm (oder Inbus M8*20mm, siehe Text)
4 Inbusschraube, Stahl, M6*18mm
4 T-Nut Mutter, Stahl, M6 (oder gedruckt mit M6 Mutter),
8 Bauscheibe, Stahl, M6
2 Bauscheibe, Stahl, M8
2 Mutter, Stahl, M8


Beschreibung

Oft braucht man es nicht aber wenn dann ganz dringend.... Aber deshalb einen Schraubstock mit Drehteller anzuschaffen rentierte sich auch nicht. Also wurde ganz einfach ein Teil entworfen und mit dem 3D Drucker gefertigt. Die Druckzeiten sind zwar wie immer bei so großen Sachen unterirdisch aber da muß man wenigstens nicht selbst arbeiten.

PDF: Diese Anleitung ist als Teil von DE_Fraesmaschinen-Zubehoer-Anleitung-Vx.pdf auf meiner Webseite zu finden.

This work is licensed under a / Dieses Werk ist lizenziert unter der Creative Commons Attribution 4.0 International license

Entwurf/Design

Wie inzwischen eigentlich immer wurde alles in tinkercad entworfen. Der Drehteller wurde so entworfen daß er genau auf die typischen Nutentische der chinesischen Mini-Fräsmaschinen paßt. Tischbreite 145mm und die äußeren Nuten (8mm) mit 90mm Mittenabstand. Die Bodenplatte erhielt eine Lippe die man einfach andrückt und dann sitzt der Drehteller genau rechtwinklig zum Tisch.
Und ja, das hätte man auch kompakter machen können nur muß dann die Präzision viel höher sein und auch die Kräfte werden durch kürzere Hebel größer. Und auf dem Frästisch spielt es keine Rolle wenn es etwas größer ist.

Entwurf in Tinkercad
tinkercad-design.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


Druck

Wie bereits erwähnt ist der Druck auf dem kleinen Anfängerdrucker etwas langwierig. Waren unter dem Strich dann doch rund 30h.
Druckparameter: PETG, Wandstärke 2mm, 0,3mm Schichtdicke aber mit adaptive layers. Infill war Cubic (Würfel) mit doppelten Linien, bei Montageplatte und Bodenplatte 20% und beim Rest 35%. Support überall für Bodenplatte und Montageblöcke und vom Heizbett allein für die Montageplatte.
Das könnte man aber sicher auch in PLA drucken. PETG habe ich hauptsächlich deswegen genommen weil ich da welches für <9€/Rolle inkl. Porto gefunden hatte.

Die gedruckten Teile (zur Abwechslung in langweiligem schwarz mit gelbem Akzent)
turntable parts.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Das Entfernen des Supports in der Bodenplatte ist etwas fummelig aber es geht leider nicht ohne. Das muß aber sauber heraus gekratzt werden.
Als T-Muttern habe ich gedruckte Teile mit eingeklebten M6 Muttern verwendet.


Zusammenbau

Die M8*20mm Maschinenschrauben werden mit Sekundenkleber oder Epoxy in die Klemmbacken eingeklebt. Das wird auch mit den M6 Muttern in der Montageplatte gemacht.
Die Klemmbacken werden von unten in die Bodenplatte eingesetzt und die Montageplatte kommt auf die Schrauben welche mit Bauscheiben und Mutter vervollständigt werden.
Durch die vier Bohrungen in der Bodenplatte kommen M6*25mm Schrauben mit Bauscheiben und unten dann die T-Muttern. Nun noch die Montageblöcke in den Schraubstock einsetzen und diese dann mit M6*18mm Schrauben in den eingeklebten Muttern der Montageplatte befestigt. Fertig.....

Anmerkung: ich habe M8 Muttern in den Klemmbacken und M8*20mm Inbusschrauben zur Verbindung von Boden- und Montageplatte verwendet aber mit Sechskantschraube in den Klemmbacken geht es besser.


Verfeinerung

Bodenplatte auf der Fräsmaschine montieren und eine Spur auf der Oberseite (den 2 "Ringen" abfräsen aber wirklich unter 0,1mm. Dann die Montageplatte darauf montieren und die Vertiefung für die Schraubstockmontage ebenfalls ganz leicht abfräsen.
Dies dient nur dazu um den Drehteller 100% parallel zum Nutentisch anzupassen und eine völlig glatte/plane Oberfläche zu erhalten.

Die für den Druck verwendeten STL Dateien sind im Unterverzeichnis 3D-files auf meiner Webseite als zip Archiv zu finden: vise-turntable.zip


Verwendete Maschinen:
Anycubic 3D Drucker i3 Mega S
Artec Fräsmaschine X1 Super (= Sieg SX1 in grün)


 Antworten

 Beitrag melden
03.05.2022 20:02
#2 RE: Drehteller für 63mm Niederzug-Schraubstock
avatar

Oh wow...

Das hällt? Also beim Fräsen?


 Antworten

 Beitrag melden
03.05.2022 20:09
avatar  kjs
#3 RE: Drehteller für 63mm Niederzug-Schraubstock
avatar
kjs
Admin

Bis jetzt schon. Hab allerdings erst so 3h drauf rum genagt. Allerdings war das fast alles recht harter Stahl und das belastet doch ziemlich stark.
Wenn man in der richtigen Orientierung druckt ist das Plastikzeug erstaunlich robust.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!