Stehlünette (steady rest) etwas anders für die Drehbank

02.02.2022 00:32 (zuletzt bearbeitet: 02.02.2022 00:35)
avatar  kjs
#1 Stehlünette (steady rest) etwas anders für die Drehbank
avatar
kjs
Admin

steady-rest.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)
Bereit zum Drehen langer Stäbe

Material: 7€
1 Halter, PLA, siehe STL
3 Andruckarm, PLA, siehe STL
1 Bodenplatte, PLA, siehe STL
1 Andruckklotz, PLA, siehe STL
3 Kugellager, Stahl, 626ZZ
6 Zylinderkopfschraube, Stahl, M6*20mm
2 Zylinderkopfschraube, Stahl, M6*30mm
3 Maschinenschraube, Stahl, M6*20mm, Sechskantkopf
3 Zylinderkopfschraube, Stahl, M4*20mm
3 Stoppmutter, Stahl, M6
3 Beilagscheibe, Stahl, M6
6 Bauscheibe, Stahl, M6
8 Rampa® Muffe, Stahl, M6*10-12mm
x Klebstoff, Epoxy oder Sekundenkleber Gel


Beschreibung

Das Drehen längerer Teile geht auf der Drehbank nur wenn man sie entweder mit einer Spitze im Reitstock stabilisiert oder eine Lünette verwendet. Meine Drehbank kam zum Glück schon mit einer Mitlauflünette aber eine Stehlünette ging mir ab. Da die Maschine schon seit Jahren nicht mehr gefertigt wird gibt es die Passende auch nicht mehr zu kaufen.

Zuerst dachte ich daran eine Lünette für eine der chinesischen Drehbänke zu modifizieren aber die waren doch recht teuer und der Umbau gar nicht so einfach. Also mußte das Ding ganz einfach komplett selbst gebaut werden und dann auch gleich mit Kugellagern. Die Variante bei der ein paar "Spitzen" auf dem Werkstück Rillen gravieren und man permanent schmieren muß ist nicht so mein Fall.

Diese Lünette ist auf meine robbe romat Vario 300 (= Minilor TR-1) ausgelegt und muß an die jeweilige Maschine angepaßt werden. Allerdings beschränken sich die Änderungen meist nur auf die Befestigung und den Abstand des Zentrums vom Bett wenn man mit den übrigen Maßen auskommt. So wie gebaut kann man Rundstäbe ab etwa 3mm und bis zu 80mm Durchmesser damit führen/stabilisieren.

Ursprünglich hatte ich vor alles aus Aluminium zu fräsen. Dies scheiterte aber am verfügbaren Material. Diese Größen aus 25mm Material runter zu fräsen wäre auf meiner Bonsai-Fräse eine Ewigkeitsarbeit geworden. Da bei der Lünette ja nur radiale Kräfte auftreten kann das auch aus PLA gedruckt werden wenn man beim Design darauf achtet Schwachstellen zu vermeiden. Hat zwar etwa 2,5h Entwurfsarbeit gekostet aber einen guten Teil davon hätte ich auch für eine Alukonstruktion machen müssen.

PDF: Diese Anleitung ist Teil von DE_Drehbank-Zubehör-Anleitung-Vxx.pdf auf der Webseite.

This work is licensed under a / Dieses Werk ist lizenziert unter der Creative Commons Attribution 4.0 International license



Entwurf

Wie immer habe ich das Ganze in Tinkercad entworfen. Das ist zwar nicht die genialste 3D Software aber so langsam kenne ich einige Tricks mit denen man Sachen für die es eigentlich Befehle geben sollte (aber nicht gibt) doch noch halbwegs elegant machen kann.

Der Entwurf in Tinkercad
tinkercad-steady-rest.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


Druck

Die Teile wurden in 3 Druckphasen ausgedruckt. Die 3 Andruckarme (grün), der Halter (rot) und Bodenplatte (blau) mit Andruckklotz (gelb). Da mein Seehund rot ist habe ich die Teile in etwa gleichem rot gedruckt auch wenn es auf den Bildern oft orange aussieht.

Der Halter wächst. 7 von 11,5h sind schon rum (Farbverfälschung durch den Blitz)
frame-growing.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

In die sechs großen Bohrungen im Halter und die beiden im Andruckklotz wurden Rampa®-Muffen eingedreht, noch einmal herausgedreht und dann endgültig mit Epoxy (oder Sekundenkleber Gel) eingesetzt. In die Querbohrungen der Bodenplatte wurden M4 Gewinde eingeschnitten.

Die gedruckten Teile, schon mit Gewindemuffen versehen, und der Rest an Material
parts.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Die Bodenplatte wird mittels dreier M4 Zylinderkopfschrauben am Halter fest geschraubt. Auch hier habe ich in den Falz etwas Epoxy denn das soll ja permanent verbunden sein. Zur Anpassung an viele andere Drehbänke mit 80/85mm Futter muß man wahrscheinlich nur die Bodenplatte und den Andruckklotz abändern. Deshalb habe ich auch die Bodenplatte nicht zusammen mit dem Halter gedruckt. Die zentrale M4 Schraube sitzt zentrisch zum Halter, 6mm von der Unterkante, und die beiden anderen sind in 50mm Abstand dazu.

Druckparameter: Bett 60°, Hotend 205°, Schichten 0,3mm hoch 0,4mm breit, oben + unten 5 Lagen, Wände 3 Bahnen, kein Support, Füllung Cubic (Würfel) mit doppelten Linien (Bodenplatte, Halter und Andruckklotz 15%, Arme 25%)


Andruckarme

Reihenfolge der Montage: Maschinenschraube -> Kugellager -> Beilagscheibe -> Arm -> Stoppmutter und auf der richtigen Seite montieren! Die Schraube sollte man kräftig anziehen damit das Kugellager sich innen nicht mehr bewegt.

Die fertigen Andruckarme
arms.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Die 3 Andruckarme werden nun mit jeweils zwei M6 Inbusschrauben und Bauscheiben auf dem Halter befestigt.

Andruckarme montiert
arms-installed.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


Einsatz und Einstellung

Will man die Stehlünette verwenden wird im Spannfutter das Werkstück eingespannt und die Lünette so dicht wie möglich zum Spannfutter geschoben und festgelegt. Die Inbusschrauben werden ganz leicht geöffnet und die Andruckarme an das Werkstück geschoben. Hierbei nur minimalen Druck anwenden damit sich das Werkstück nicht verzieht. Ist man mit der Einstellung zufrieden alle 6 Schrauben kräftig anziehen.

Jetzt kann die Lünette auf die gewünschte Position verschoben und festgelegt werden. Zur Sicherheit noch einmal das Werkstück drehen und kontrollieren ob sich auch wirklich alle 3 Kugellager drehen. Besser und genauer ist es natürlich wenn man mit der Meßuhr den Rundlauf an der gewünschten Position einstellt.

Die für den Druck verwendeten STL Dateien sind im Unterverzeichnis 3D-files auf meiner Webseite als zip Archiv zu finden: steady-rest.zip


Verwendete Maschinen:
Anycubic 3D Drucker i3 Mega S


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2022 08:42
avatar  Miles
#2 RE: Stehlünette (steady rest) etwas anders für die Drehbank
avatar

Erstklassige Arbeit. Ich bin immer wieder begeistert von Deinen Konstruktionen. Warst Du im Berufsleben mal Maschinenbau-Ingeneur? Ganz abgesehen davon muss man natürlich auch mit dem CAD Programm klar kommen. Mich macht das immer sprachlos.


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2022 08:50 (zuletzt bearbeitet: 02.02.2022 08:52)
avatar  kjs
#3 RE: Stehlünette (steady rest) etwas anders für die Drehbank
avatar
kjs
Admin

Nein, mit Maschinenbau hatte ich nichts zu tun aber mit Technik schon. Das mit dem Programm ist gar nicht so schlimm. Meine Frau hatte noch nie mit CAD zu tun und jetzt konstruiert sie ihr Zeug selbst. Und sie hat Null mit Mathe oder Geometrie am Hut......

Tinkercad ist, wenn man sich mal etwas damit beschäftigt hat, recht einfach zu bedienen. Sieht man auch bei Woody die inzwischen damit zurecht kommt und nicht aus der Technik kommt. Einfach mal durch die Übungen durch gehen und dann mit einfacheren Sachen anfangen, Und wenn es doch mal klemmt kann man hier ja fragen und ich kann im Kooperationsmodus von Tinkercad auch mal was "vormachen",,,,,,,


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2022 18:04
avatar  Woody
#4 RE: Stehlünette (steady rest) etwas anders für die Drehbank
avatar
Administrator

Genau so ist es. Ich bin per se schon eine mathematische Null und Geometrisch Zeichnen war in der Schule ein absolutes Horrorfach für mich. Nahezu alle meine Zeichnungen/Konstruktionen waren mehr rot als schwarz .

Das zeigt sich zwar auch noch immer bei meinen manchmal wirklich kläglichen Versuchen, wenn ich immer wieder die falsche Gradzahl zum drehen eines Objektes einklopfe. Aber es wird langsam .

Wenn ich an meine erste Schachtel zurückdenke, so 2 Monate her, da brauchte ich Stunden und dann hatte sie erst recht Lücken zwischen den anstoßenden Wänden. Von der falschen Größe rede ich gar nicht. Denn dass man hier genauso die Wandstärke mitberücksichtigen muss wie auch beim normalen Holzwerken, hatte ich irgendwie nicht am Schirm. Mittlerweile ist eine Schachtel in paar Minuten fertig zum Druck. Sogar mit Einschubdeckel. Und gerundeten Kanten......

Aber bis ich so weit wie kjs bin, werden noch paar Monate ins Land ziehen.


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2022 12:01
#5 RE: Stehlünette (steady rest) etwas anders für die Drehbank
avatar

Nicht schlecht,

Nur warum hast du die nicht gleich offen, oder wenigstens klappbar gemacht? Erleichtert die Einrichtung extrem


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2022 16:11
avatar  kjs
#6 RE: Stehlünette (steady rest) etwas anders für die Drehbank
avatar
kjs
Admin

Wollte ich zuerst machen aber irgend wie hatte ich Bedenken daß es dann vielleicht zu labil wird. Im Nachhinein gesehen wäre es locker gegangen nur müßte ich die Andruckarme anders positionieren. Aber bei den bisherigen Fingerübungen ging es auch geschlossen brauchbar gut. Die Arme klappen ja ziemlich weit weg und wenn ich nicht gerade ein 80mm Material durchschieben will kann ich da ziemlich schräg einfädeln. Da man mit der Lünette ja keine Spitze braucht ist der Reitstock dann sowieso ganz am Ende.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!