Schleifhilfe (honing guide) für Stechbeitel und Hobeleisen

09.10.2021 16:28
avatar  kjs
#1 Schleifhilfe (honing guide) für Stechbeitel und Hobeleisen
avatar
kjs
Admin

sharpening.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)
Im Einsatz.

Material 5€:
2 Kugellager, POM + Glas, 42*25*9mm, POM 6905 (61905), China
4 "Halbfelgen", PLA, 19g/6,45m
1 Zylinderkopfschraube, A2/Stahl, M5*80mm, Vollgewinde
1 Rampa®-Muffe, A2/Stahl, M5*10*15mm mit Kragen
2 Führungsstab, A2/Stahl, Ø6*80mm


Beschreibung:

Nachdem ich mit den üblichen erschwinglichen China-Scheifhilfen nicht richtig zurecht kam war ich auf der Suche nach etwas geeigneterem. Durch das doch recht schmale Rad in der Mitte kippten mir die Dinger gerne nach der Seite weg und die Stechbeitel waren nicht mehr rechtwinklig geschliffen. Es sah einfach pfui aus und war auch nicht ordentlich zum Arbeiten. Bei den Eigenbau-Varianten auf YT aus Multiplex gab es etwas bessere Lösungen aber Holz in der Nähe von Wasser oder Öl bringt es auch meist nicht.

Natürlich gab es da aber etwas, eine Lösung von Richard Kell, nur der Preis war doch etwas abschreckend: 40€ plus Versand und dabei wäre das Teil auch noch für meine bis ~35mm Breite zu klein gewesen und ich hätte auf das noch teurere Modell gehen müssen…….. Beim Betrachten des ansonsten prima Teils, ich konnte es vor Jahren bei einem Bekannten testen, kam mir dann der Gedanke daß man das eigentlich auch selbst bauen könnte denn so schwierig sieht das auch nicht aus. Das hatte ich dann auch gemacht, als kurzzeitiges Provisorium mit Multiplex-Felgen mit Bauscheiben außen darauf. Das war doch nicht ganz ideal aber es hat immerhin über 12 Jahre seinen Dienst getan, RIP. Dank Zugriff auf einen 3D-Drucker war alles mit 3D Umsetzung in 15 Minuten und einer Druckzeit von <2,5h erledigt aber der Drucker arbeitet ja auch ohne Aufsicht.

Ausgelegt wurde das gute Stück für eine Maximalbreite von ~40mm aber mit längeren Führungsstangen und Spannschraube kann man das beliebig verbreitern wenn man auch breite Hobelklingen anschleifen will. Es ist etwas anders als das Original aufgebaut weil ich es an meine mechanischen Fähigkeiten angepaßt habe aber das hat zum Glück keinen Einfluß auf die Handhabung und Schleifqualität.

PDF: Diese Anleitung ist auch als DE_Schleifhilfe_honing-guide.pdf auf meiner Webseite zu finden.

This work is licensed under a / Dieses Werk ist lizenziert unter der Creative Commons Attribution 4.0 International license


Halbfelgen

Die Halbfelgen wurden vom 2D CAD Entwurf (im Anhang des PDF zu finden) in eine 3D Zeichnung in TinkerCAD umgesetzt, als STL Datei gespeichert und alle 4 Halbfelgen gemeinsam in PLA ausgedruckt. Nach dem Ausdruck mußten dann nur noch die M4 Gewinde in Teil A geschnitten und eine der 9mm Bohrungen in Teil C von außen leicht angesenkt werden.
Ursprünglich war ja geplant die Halbfelgen aus Aluminium zu drehen, deshalb der 2D Entwurf, aber der 3D-Drucker ist ganz überraschend eingezogen und ich konnte der Versuchung nicht widerstehen.

Die 4 fertigen Halbfelgen frisch aus dem Drucker
freshly-printed.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


Führungsstäbe und Spannschraube

Zwei 6mm Rundstäbe wurden abgelängt und auf der Drehbank versäubert sowie gemäß Zeichnung der 4mm Absatz gedreht auf den dann M4 Gewinde geschnitten wurden. Das Gewinde braucht nur so tief geschnitten werden daß sich die Schrauben in die entsprechende Halbfelge eindrehen lassen.

Hat man das Glück und bekommt eine M5 Schraube mit Vollgewinde in dieser Länge braucht man sie nicht zu bearbeiten. Leider war ich nicht Rindvieh genug sodaß es das Glück nicht zu mir gezogen hat. Nach einer verschollenen und einer Falschlieferung habe ich dann eine der dadurch kostenlosen Schrauben von Teilgewinde auf Vollgewinde gebracht.


Endmontage

Die beiden Teile C werden in eines der Lager gesteckt. In die 6mm Bohrungen kommen Stifte mit maximal 14mm Länge und die beiden Halbfelgen werden nun kräftig zusammen gespannt. Jetzt erst wird die Gewindemuffe eingeschraubt. Ist sie völlig eingedreht wird sie noch einmal herausgeschraubt und mit etwas Epoxy oder Schraubensicherungslack endgültig eingesetzt. Nach dem Härten des Klebers geht es dann weiter.

Hinweis: die Gewindemuffe ist eine kleine Spur zu lang denn sie darf innen nicht überstehen. Also vor der Montage ~1mm unten abfeilen.

Die Spannschraube geht durch Teil A, Kugellager, Teil B und die vorher vorbereitete C-Kombination mit dem "Kopf" der Gewindemuffe nach außen.

Die beiden Führungsstangen werden nun durch gesteckt und in Teil A fest verschraubt. Ein Tropfen Schraubensicherungslack im Gewinde kann da nicht schaden aber gut anziehen sollte reichen.

Fertig für Schleiforgien
fully-assembled.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


Einstellung des Schleifwinkels

Um den Schleifwinkel schnell und reproduzierbar einstellen zu können wurde die im CAD gezeigte Einstellhilfe gebaut. Sie besteht aus einer Bodenplatte aus nahezu beliebigem Material und 6mm HPL das mit Epoxy in eine gefräste Nut eingeklebt wurde. HPL deswegen weil es den Schneiden besser widersteht aber sie nicht wie Metall beschädigen kann. Die Teile hierfür sind nicht in der Stückliste denn das ist eindeutig Material das man eigentlich wegwerfen würde weil es so klein ist. Nur die beiden Abstandsmaße sowie die Dicke der oberen Platte sind kritisch. Der Rest ergab sich aus Wegwerfresten an Material. Die Dicke der oberen Platte, 24mm, muß genau eingehalten werden! Damit liegt das Kugellager unten auf und der Stechbeitel/die Klinge plan auf der Meßstrecke. Bei mir gaben zwei 12mm Multiplexreste genau die richtige Dicke. Erstaunlich denn normal ist das Zeug gerne eine Spur zu dünn.

Da es bereits tonnenweise "Sekten" der unterschiedlichen Anschliffwinkel und Methoden gibt habe ich meine eigene aufgemacht. Ich schleife auf ~25° allerdings meist mit einem Parkside Schärfgerät und mache dann noch eine Mikrofase mit 30° dran. Das bedeutet daß ich die 25° Position praktisch nie brauche. Und nein, ich schleife auch nicht bis auf unendlich feines Korn.

Einfache Einstellhilfe für 25° und 30°
setting-jig.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Der Bau dieser Schleifhilfe hat so richtig Spaß gemacht und sie ist mehr als gut zu handhaben. Das würde ich sofort wieder machen.
Wer die STL Dateien für einen Nachbau benötigt findet sie am Ende der Anleitung.


Verwendete Maschinen:
robbe Drehbank romat Vario 300
Anycubic 3D Drucker i3 Mega S, Eigentümer: meine Frau
Parkside Oberfräse POF 1200 D3, eingebaut in TKS-Tisch
Bosch-blau-USA Kapp-Zugsäge 5312 (120V)

Dateianhänge
  • honing-guide-A.stl
  • honing-guide-B.stl
  • honing-guide-C-Rampa.stl

Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!