Sonntagsfrage: Pro und Kontra der verschiedenen Feinbohrschleifer, Dremel, Proxxon, Billigheimer

19.07.2020 11:21
avatar  -Dog-
#1 Sonntagsfrage: Pro und Kontra der verschiedenen Feinbohrschleifer, Dremel, Proxxon, Billigheimer
avatar

Da ich nun schon eine ganze Weile hin und her überlege ob ich meinen Dremel durch Proxxon ersetzen soll möchte ich mal wissen wo ihr die Pros und Kontras der verschiedenen Marken seht.

Ich fange dann direkt mal an mit meinem Vergleich:

Dremel:

+ Überall verfügbar
+ Hohe Leistung, 125 Watt
+ Hohe Drehzahlen möglich
+ Viel Zubehör in Form von Auf / Vorsätzen

- Konsequent alles Zubehör aus Plastik inklusive der Lagersitze der Maschinen und Flexwelle
- Selbst gebautes Zubehör dank Plastik Gewinde mit Sondermaß nur umständlich möglich
- in hohen Drehzahlen unangenehme Lautstärke
- Flexwelle wenig flexibel und sehr sperrig



Proxxon:

+ Hohe Laufruhe und Genauigkeit durch Präzisionsfertigung
+ Sehr guter Service des Herstellers, man bekommt selbst die kleinste Schraube über Jahre hinweg
+ Spindelhals aus Metall mit dem heimwerkerfreundlichen Maß von 20 mm
+ Zubehör aus Metall
+ Flexwelle robust und handlich

- Drehzahl nur bis 20 000 U/min
- 100 Watt Leistung
- Wenig Zubehör


Billigheimer:


+ Unschlagbares Preis / Leistungsverhältnis


- Kein Zubehör außer Flexwellen
- Kaum Ersatzteile und wenn so teuer das eine Neuanschaffung günstiger ist
- Alles aus Plastik mit zum Teil den abenteuerlichsten Gewinden an den Aufnahmen.


In meiner Liste habe ich mich bewusst nur auf die Maschinen und Zubehöre wie Flexwellen, Fräs und Schleifführungen sowie Bohrständer und Co bezogen. Bei den Werkzeugeinsätzen nehmen sich beide großen Hersteller inklusive der Billigheimer wenig und man muss schauen was man am besten nimmt. wobei ich da persönlich oft zu Proxxon tendiere wenn ich etwas spezielleres als z.B. nur eine Schleifhülse brauche.


 Antworten

 Beitrag melden
19.07.2020 11:36 (zuletzt bearbeitet: 19.07.2020 11:40)
avatar  kjs
#2 RE: Sonntagsfrage: Pro und Kontra der verschiedenen Feinbohrschleifer, Dremel, Proxxon, Billigheimer
avatar
kjs
Admin

Bisher bin ich immer bei Dremel gelandet weil die in den USA fast so billig waren wie hier die Discounter Teile. Proxxon mag zwar gut sein aber die waren immer mehr als den Faktor 2 teurer.
Die exotischsten Gewinde hat eindeutig Dremel sowohl am Hals als auch an der Spannzange, da ist Proxxon besser. Von den Discountern hab ich auch schon welche mit M-Gewinden gesehen aber sehr oft als Feingewinde was man auch nicht immer im Lager hat.

Ersatzteile hätte ich bei Dremel nur für den 300/3000er gebraucht weil dessen Schalter echter Mist ist und laufend kaputt geht. Kostete aber so viel daß es sich nicht rentiert hätte. Der 4000er dagegen ist robust. Den gab es als der Dremel 3000 zum 4. Mal in der Garantiezeit hinüber ging als kostenlosen Austausch von Dremel.

Bei den hiesigen Dremel Preisen würde ich aber wahrscheinlich einen Parkside kaufen weil da auch meine Flexwelle paßt und mehr Zubehör brauche ich eigentlich nicht und meine Fräshalterung kann ich an alles anpassen wenn es sein muß. Für etwas kräftigere Anwendungen verwende ich sowieso lieber den Parkside Geradeschleifer. Nur so am Rande: die Parkside Ersatzteile sind ziemlich günstig und rentieren sich sogar meistens. Dremel Ersatzteile sind echt teuer und da rentiert es sich oft nicht und Proxxon habe ich noch nie geschaut weil der immer raus gefallen ist.


 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2020 06:26
#3 RE: Sonntagsfrage: Pro und Kontra der verschiedenen Feinbohrschleifer, Dremel, Proxxon, Billigheimer
avatar
Top Woodworker

Ich habe bei Lidl zugeschlagen und mir den von Parkside gekauft. Habe schon einige Schleifrollen nachgekauft. Würde mir den sofort wieder kaufen.


 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2020 07:14
avatar  Woody
#4 RE: Sonntagsfrage: Pro und Kontra der verschiedenen Feinbohrschleifer, Dremel, Proxxon, Billigheimer
avatar
Administrator

Es kommt halt auch darauf an, welche bevorzugten Anwendungsgebiete man hat. Ich nutze den Dremel fast nur zum Trennen von Metallstücken (Draht, Nägel, etc), weshalb mir die Leistung wichtig ist. Habe auch einen NoName Armeleute"dremel"verschnitt, der aber aufgrund seiner extrem schwachen Leistung nahezu unbenutzt in der Schublade sein Dasein fristet.

Da ich immer wieder mal bei Angeboten für Zubehörsets zuschlage, besitze ich Unmengen an Schleifhülsen & Co. Dremel Originalersatzteile sind de facto wirklich relativ teuer.


 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2020 10:34 (zuletzt bearbeitet: 20.07.2020 10:39)
avatar  kjs
#5 RE: Sonntagsfrage: Pro und Kontra der verschiedenen Feinbohrschleifer, Dremel, Proxxon, Billigheimer
avatar
kjs
Admin

Zitat von Woody im Beitrag #4
..... Ich nutze den Dremel fast nur zum Trennen von Metallstücken (Draht, Nägel, etc), weshalb mir die Leistung wichtig ist. .....

Dann wäre aber bei Dir auch eine Investition in den Parkside Geradeschleifer sinnvoll. Damit geht das mit Schwung denn er hat ordentlich Leistung, 500W, und recht preiswert ist er auch noch. Oder gleich einen kleinen WS mit 1mm Trennscheibe nehmen


 Antworten

 Beitrag melden
29.07.2020 11:47
avatar  -Dog-
#6 RE: Sonntagsfrage: Pro und Kontra der verschiedenen Feinbohrschleifer, Dremel, Proxxon, Billigheimer
avatar

Schade, ich hatte eigentlich mit mehr Pros und Kontras gerechnet, bleibt also nur der Selbstversuch...




Vergleichsbericht folgt.....


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!